Sie sind hier:   Home  > Startseite > Pressearchiv

Änderungen im Fernabsatzrecht spielen dem Einzelhandel in die Karten

 

Ab dem 13. Juni 2014 gilt eine neue EU-Verbraucherrechte-Richtlinie, die Änderungen bei den gesetzlichen Vorschriften über die Fernabsatzrechte vorsieht. Das gilt vor allem für Verträge, bei denen die Ware telefonisch oder online bestellt wurde. Ziel ist ein einheitlicher Verbraucherschutz, aber auch für Einzel- und Fachhändler ergeben sich einige Vorteile.

 

Die wichtigsten Kernpunkte für Händler:

 

  • Im Falle einer fehlenden oder nicht korrekten Widerrufsbelehrung verlängert sich das Widerrufsrecht nach Ablauf der 14-Tages-Frist auf 12 Monate und 14 Tage. Bisher blieb das Widerrufsrecht unbefristet ("ewig") bestehen.
  • Für die Erstattung der Hinsendekosten gilt bald folgendes: Unternehmer übernehmen die Hinsendekosten, jedoch keine Zuschläge für den Express- oder Nachnahmeversand.
  • Die Rücksendekosten bei Ausübung des Widerrufsrechts übernimmt künftig der Verbraucher. Bislang übernahmen die Verbraucher die Kosten nur dann, wenn der Preis der Ware nicht mehr als 40,00 Euro betrug und es vertraglich so abgesprochen war.
  • Die Händler können die Rückerstattung des Kaufpreises verweigern, solange die Ware nicht angekommen ist oder der Verbraucher die Rücksendung nicht nachweisen kann. Das ist ein Vorteil im Vergleich zum bisherigen Recht; momentan haben sowohl Unternehmer als Verbraucher das Recht, die eigene Leistung bis zur Erfüllung der Gegenleistung zu verweigern.

 

Weitere Informationen zur Neuregelung finden Sie unter: http://www.osnabrueck.ihk24.de

 

Veranstaltung "Stationärer Einzelhandel: Online-Konzepte mit Zukunft" im IT-Zentrum Lingen

Wer als Fachhändler seine Ware auch im Internet verkauft, sollte sich mit der neuen Richtlinie auskennen. In der Veranstaltung "Stationärer Einzelhandel: Online-Konzepte mit Zukunft - Lieber Einkaufen vor Ort als Online-Shopping " am 20. März erfahren stationäre Händler, wie sie auch ohne einen eigenen Online-Shop im Internet präsent sein können und welche Möglichkeiten es gibt den Groß- und Einzelhandel wieder anzukurbeln. Mehr zur Veranstaltung erfahren Sie hier.